Die 5 besten Rollstühle – Analyse und Vergleiche

Der Rollstuhl, auch bekannt als VPH (Abkürzung für „Vehicle for Disabled Persons“), ist ein medizinisches Gerät, das auf Anraten eines Ergotherapeuten ausgewählt wird. Wir müssen den Tatsachen ins Auge sehen: Die Auswahl des besten Rollstuhls ist kein Kinderspiel.

Unabhängig vom Grad der Abhängigkeit einer Person mit eingeschränkter Mobilität hängt die Wahl dieses Geräts tatsächlich von mehreren Kriterien des Komforts und der Manövrierfähigkeit ab. Um einen Fehlkauf zu vermeiden, empfiehlt es sich daher, sich vorher zu erkundigen. Wenn Sie keinen Kontakt zu einem Ergotherapeuten finden konnten, nehmen Sie sich zumindest die Zeit, diesen Vergleichsratgeber durchzublättern.

In diesem Testbericht finden Sie eine Auswahl an Produkten mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis. Sie werden auch die guten Tipps entdecken, die Ihnen dabei helfen, die beste Wahl zu treffen.

Die besten Rollstühle

Was ist der beste Rollstuhl?

Bevor Sie ein HPV kaufen, müssen Sie den Status des Patienten definieren. Benötigen Sie einen bariatrischen Rollstuhl, einen HPV für einen schwerbehinderten Menschen oder eher ein Modell für einen Menschen in Genesung? Sobald Sie das Patientenprofil definiert haben, können Sie Ihre Auswahl darauf basierend verfeinern.

Neben dem Kriterium der Kompatibilität bieten die besten Rollstühle dem Patienten auch folgende Vorteile:

  • Guter Sitzkomfort;
  • Optimale Antriebsgeschwindigkeit;
  • Einfache Durchführung täglicher Aktionen;
  • Erhöhte Sicherheit.

Bei der Bestimmung dieser vier Kriterien spielen die verschiedenen Elemente, aus denen das Gerät besteht, eine Rolle. Unabhängig von Marke und Konfiguration sollte ein gutes HPV auch tragbar sein. Wenn Ihr Budget sehr begrenzt ist, sollten Sie auch über die Wahl eines Modells nachdenken, das von Ihrer Gegenseitigkeitsgesellschaft unterstützt wird .

#1 Elite Care ECSP02 Rollstuhl mit Beinstütze



Dieser Rollstuhl mit verstellbarer und abnehmbarer Fußstütze verfügt über zwei große Hinterreifen und zwei kleine Vorderräder. Seine Höhe beträgt 90 cm; In Breite und Tiefe beträgt es 62 cm x 102 cm. Seine Armlehnen steigen an und haben im eingebauten Zustand eine Höhe von 25 cm.

Elite Care ECSP02 wird für Rekonvaleszenten mit einem Gewicht von nicht mehr als 120 kg empfohlen.

Dieses HPV ist faltbar. Es profitiert daher von der einfachen Lagerung und dem einfachen Transport. Außerdem profitiert er von der Konfiguration seines Transferrollstuhls .

 

#2 Rollstuhl Mobiclinic Alcazaba



Dieser selbstfahrende Rollstuhl verfügt über ein Stahlskelett. Seine Rückenlehne und Sitzfläche bestehen aus feuerfesten Stoffen und seine Räder sind massiv genug, um Stößen standzuhalten. Die Fußstützen und Armlehnen dieses VPH sind feststehend. Von den Abmessungen her beträgt seine Höhe 86 cm, seine ausgeklappte Breite 46 cm und seine zusammengeklappte Breite 24 cm.

Dieses mobiclinic HPV aus der Alcazaba-Reihe eignet sich für Menschen, die ein HPV suchen, das sich leicht im Auto transportieren lässt . Achtung, die maximale Tragfähigkeit beträgt 100 kg.

Das Fahrzeug zeichnet sich durch sein Komfort-Ergonomie-Verhältnis aus.

 

#3 Rollstuhl D Pro T



Dieser leichte, faltbare Rollstuhl steht auf pannensicheren Rädern. Er kann mit den Händen des Patienten bewegt , aber auch geschoben werden, da er über Griffe auf Höhe der Rückenlehne verfügt. Sein Nylonsitz ist gepolstert, ebenso wie seine Armlehnen. Die Fußstützen sind klappbar und abnehmbar.

Der Rollstuhl D Pro T ist für den Innen- und Außenbereich geeignet. Es ist in der Lage, ein maximales Gewicht von 100 kg zu tragen.

Der Vorteil dieses HPV liegt in der gepolsterten Konfiguration, die den Patienten optimalen Komfort bietet.

 

#4 Drive Medical TC005 Reiserollstuhl



Dieser Reiserollstuhl wird mit einer leichten Transporttasche mit Rollen geliefert. Seine Struktur besteht aus Aluminium; Seine Rückenlehne und Sitzfläche bestehen aus verstärktem Stoff. Außerdem verfügt es über mehrere Abstandshalter, die seinen Widerstand verstärken. Zusammengeklappt ist der Drive Medical TC005 1/3 so groß wie ein normaler HPV.

Dieses Modell wird für Personen mit mäßiger Mobilität empfohlen, die sich häufig bewegen müssen.

Drive Medical TC005 zeichnet sich durch seine Leichtigkeit und gute Qualität aus , die auffallen. Außerdem wird es wegen seiner sehr kompakten zusammengeklappten Konfiguration sehr geschätzt.

 

#5 Prim S22 Leichter faltbarer Rollstuhl



Dieser Sessel mit abnehmbarer Beinstütze und klappbaren Armlehnen lässt sich im Handumdrehen zusammen- und aufklappen. Seine Struktur besteht aus leichtem Stahl und seine Räder sind solide. Da es aus Stahl gefertigt ist, ist es recht stabil, wiegt aber dennoch 20,1 kg. Die Höhe seiner Rückenlehne beträgt 46 cm und die Tiefe seiner Sitzfläche beträgt 40 cm.

Dieser Rollstuhl eignet sich gut für den Einsatz bei älteren Menschen , Rekonvaleszenten und Personen mit erhöhter eingeschränkter Mobilität.

Dieses Modell zeichnet sich durch seine verstellbaren Armlehnen aus, die sich an die tatsächlichen Bedürfnisse des Patienten anpassen.

Was ist ein Rollstuhl?

Rollstühle sind Mobilitätshilfefahrzeuge, die Menschen vorbehalten sind , die auf die eine oder andere Weise Schwierigkeiten haben, sich auf beiden Beinen fortzubewegen. Es handelt sich um medizinische Geräte, die vom behandelnden Arzt empfohlen oder auf eigene Initiative erworben werden.Bester Rollstuhl

Die Auswahl dieser Geräte erfolgt vorzugsweise unter Anleitung eines Fachmanns aus dem medizinischen Bereich.

Alle Menschen mit einer Gehbehinderung, egal ob körperbehindert, älter, fettleibig oder rekonvaleszent, haben das Recht auf einen Rollstuhl. Dieses Reiseassistenzfahrzeug kann sowohl drinnen als auch draußen verwendet werden.

Das HPV wird in zwei Konfigurationen angeboten: manuell und elektrisch . Die Wahl zwischen den beiden Stuhltypen hängt vom Grad der Behinderung des Benutzers ab. In jedem Fall ist das manuelle Modell nach wie vor das gebräuchlichste und am besten empfohlene Modell. Neben dem Kauf besteht auch die Möglichkeit, einen Rollstuhl zu leihen .

Fragen, die Sie sich stellen sollten, bevor Sie Ihren Kauf bestätigen

Bevor Sie ein HPV kaufen, müssen Sie sich die richtigen Fragen stellen. Die Antworten helfen Ihnen, Ihre Auswahl einzugrenzen. Wenn Sie vor dem Kauf außerdem einen Ergotherapeuten konsultieren, wird dieser Ihnen routinemäßige Fragen stellen, die es ihm ermöglichen, Sie besser zu beraten. Hier sind einige der Fragen, die Sie berücksichtigen müssen:

Wer wird die Ausrüstung nutzen?

Durch die Beantwortung dieser Frage können Sie besser bestimmen, welchen HPV-Typ Sie einnehmen sollten. Wenn die Person, die das Gerät benutzen wird, eine recht robuste Statur hat, müsste man sich beispielsweise an Modellen mit soliden Strukturen orientieren. Für ein Kind hingegen ist es notwendig, ein Modell mit leichter Struktur zu wählen.

Die Antwort führt Sie auch zu den richtigen Abmessungen und Eigenschaften. Ist der Patient noch geistig voll funktionsfähig und muss er sich beispielsweise häufig im Freien bewegen, benötigt er einen Rollstuhl mit Allradantrieb . Andernfalls ist es notwendig, ein manuelles Modell zu nehmen, das bequem und einfach zu handhaben ist.

Wo und wie wird HPV eingesetzt?

Patienten leben nicht unbedingt stationär. Manche Menschen mit irgendeiner Form von körperlicher Behinderung können Outdoor-Aktivitäten dennoch ohne große Anstrengung ausüben. In diesem Fall muss über die Anschaffung eines HPV nachgedacht werden, das unebenem Gelände standhält. Entscheiden Sie sich daher für Modelle mit All-Terrain-Rädern.

Bei einem Patienten, der sich die meiste Zeit drinnen aufhält, muss ein manuelles Modell gewählt werden. Dabei ist die Wahl der Räder völlig frei. Stellen Sie in jedem Fall sicher, dass Ihre Räder stark und stabil genug sind, um die kleinen Ausflüge im Garten zu bewältigen.

Wie sieht es mit der einfachen Lagerung und dem einfachen Transport aus?

Die meisten Standard-HPVs sind leicht und einfach zu transportieren. Bei diesen Geräten handelt es sich insbesondere um Hilfsgeräte. Wenn der Patient also gezwungen ist, zwei bis drei Monate lang mit HPV-Medikamenten zu reisen, müssen Sie sich über die Einfachheit des Transports und der Lagerung keine Gedanken machen.

Im Falle einer schweren Behinderung sollte über die Mitnahme eines HPV nachgedacht werden, der sowohl bequem als auch sicher ist und darüber hinaus faltbar und leicht zu lagern oder zu transportieren ist. Entscheiden Sie sich daher unabhängig vom Ausmaß der Behinderung des Patienten immer für klappbare Stühle mit Fußstützen und abnehmbaren Armlehnen.

Darüber hinaus können Sie sich am Kauf dieser Modelle orientieren, die wie das Drive Medical TC005 mit einer Transporttasche mit Rollen geliefert werden.

Unterliegt das Produkt der Garantie oder nicht?

Die Garantie ist der Schlüssel zum Erhalt einer Entschädigung im Falle eines Fahrzeugschadens. Wenn Sie sicher sein möchten, dass bei der Verwendung keine Unannehmlichkeiten auftreten, sollten Sie unbedingt ein HPV mitnehmen, für das die Garantie gilt. Es ist außerdem zu beachten, dass nur Produkte mit normativer Qualität der Garantie unterliegen.

Egal, ob Sie einen Rollstuhl für Übergewichtige, für ältere Menschen oder was auch immer suchen, stellen Sie sicher, dass Sie über die Herstellergarantie verfügen.

Vor dem Kauf zu berücksichtigende Funktionen

Manuelle und einfache Rollstühle verfügen alle über nahezu die gleichen Funktionen. Allerdings gibt es einige Unterschiede, die einige Modelle gegenüber anderen begünstigen. Wenn Sie die wichtigsten Funktionen kennen, können Sie Ihre Auswahl sicherlich eingrenzen.

Denken Sie dabei an folgende Fragen: Faltbarkeit, Stützelemente (Armlehnen und Fußstütze), Komfort und Gewicht.

Fähigkeit, sich zu beugen

Die meisten Rollstühle sind faltbar. Lediglich die Biegefähigkeit muss überprüft werden. Während einige Modelle auf diesem Niveau recht schwierig zu handhaben sind, bleiben andere praktisch. Daher müssen Sie den Klapp- und Aufklappmechanismus des Stuhls berücksichtigen, bevor Sie ihn in die Hand nehmen.

Stellen Sie außerdem sicher, dass Sie ein Modell haben, das im zusammengeklappten Zustand perfekt zu Ihren Transport- und Lagerprojekten passt. Wenn Sie beispielsweise mit dem Auto reisen, achten Sie darauf, ein faltbares Modell zu nehmen, das kompakt genug ist, um im Kofferraum oder auf der Rückbank verstaut zu werden.

Fußstützen und Armlehnen

Bei klassischen Rollstühlen gibt es immer Fußstützen und Armlehnen. Bei einigen Modellen bleiben die Elemente an der Struktur des Stuhls befestigt. Bei anderen Modellen sind sie klappbar bzw. herunterklappbar. Bei Modellen, die für die Reise gedacht sind, sind Fußstützen und Armlehnen häufig abnehmbar.

Die Fußstütze und Armlehnen sind immer notwendig, da sie den Komfort des Benutzers erhöhen. Wählen Sie daher die Konfiguration, die am besten zu den Verwendungszwecken und Bewegungsmustern des Patienten passt.

Kompfort

Im Hinblick auf den Komfort sollten die Auswirkungen der Rückenhaltung auf die allgemeine Gesundheit des Patienten nicht minimiert werden. Wenn letzterer nämlich zusammengesunken auf seinem Stuhl bleibt, kann es zu Problemen mit der Wirbelsäule und den Ischiasnerven kommen. Wenn der Sitz nicht ausreichend geeignet ist, kann es außerdem zu Hämorrhoidenproblemen kommen!

Daher sollten Sie als Patient, der die meiste Zeit mit HPV verbringt, unbedingt ein Modell mit einer anständigen Rückenlehne und einem bequemen Sitz besorgen. Mit anderen Worten: Die Länge der Rückenlehne sollte dem Patienten einen guten Halt ermöglichen; das Gleiche gilt für seine Steifigkeit. Was den Sitz betrifft, bevorzugen Sie eine gepolsterte Konfiguration.

Darüber hinaus sind Rollstühle mit verstellbaren Armlehnen und Fußstützen immer eine Überlegung wert. Sie fördern das gute Verhalten des Menschen mit eingeschränkter Mobilität und helfen ihm, eine angemessene Haltung einzunehmen.

Das Gewicht des Stuhls

Das Gewicht eines Rollstuhls bestimmt, ob er vom Patienten selbst oder von Dritten bewegt werden kann. Hier wird die Auswahl jedoch entsprechend der Statur des Benutzers getroffen. Wenn der Patient in bariatrischer Behandlung ist, müssen Sie ein ziemlich schweres und solides HPV einnehmen. Andernfalls verschleißt die Ausrüstung sehr früh.

Für andere Patiententypen ist es durchaus möglich, sich für ein Modell mit leichter Struktur zu entscheiden. Die vom Hersteller angegebene Belastbarkeit muss jedoch immer beachtet werden. Wenn der Patient 80 kg wiegt, muss auf die Einnahme eines HPV verzichtet werden, das nur 75 kg usw. tragen kann.

Bedenken Sie auch, dass eine Überschreitung des vom Hersteller angegebenen Gewichts zu Unfällen führen kann. Die verschiedenen Teile des Fahrzeugs könnten unter einem Gewicht nachgeben, das es nicht tragen kann, und der Patient riskiert noch mehr Verletzungen!

Die verschiedenen Rollstuhltypen:

HPVs gibt es in verschiedenen Typen. Auf dem Markt finden Sie einen Elektrorollstuhl mit 6 Rädern , einen weiteren mit verschiedenen Geschwindigkeiten , klassische manuelle Modelle und viele andere. In diesem Fall hätten Sie die Qual der Wahl und könnten bei der Bestätigung Ihres Kaufs Schwierigkeiten haben. Sicherlich kann uns der Kauf einer solchen Ausrüstung immer mit Zweifeln überhäufen.

Das Kennenlernen der auf dem Markt vorhandenen Modelle könnte dem Käufer daher helfen, die am besten geeignete Wahl zu treffen. Auch wenn der Kauf nicht aus eigener Initiative erfolgt, erhält der Patient durch die vorherige Information die Möglichkeit, an der Entscheidungsfindung mitzuwirken. Hier sind die gängigsten Modelle auf dem Markt, die Sie kennen sollten:

Manuelle Modelle

Manuelle HPV-Modelle sind solche, die nicht motorisiert sind. Sie können entweder selbstfahrend sein oder von einer dritten Person geschoben werden. Die Wahl zwischen diesen beiden Konfigurationen hängt vollständig von den tatsächlichen Bedürfnissen des Patienten ab. Bei Modellen, die zum Schieben gedacht sind, empfiehlt es sich, eine Konfiguration mit kleinen Rädern zu wählen.

Natürlich haben selbstfahrende Rollstühle immer Hinterräder mit großem Durchmesser. Selbstfahrende Rollstühle können in jedem Fall immer mit Schiebegriffen ausgestattet werden. Diese Art der Konfiguration ist auch deshalb empfehlenswert, weil der Patient hin und wieder Hilfe benötigt.

Ultraleichte Rollstühle

Ultraleichte Rollstühle werden meist mit einem Aluminiumrahmen hergestellt. Diese HPVs werden mit unterschiedlichen Tragfähigkeiten angeboten. Es ist durchaus möglich, einen zu finden, der ein maximales Gewicht von 150 oder 160 kg tragen kann. Oft beträgt ihr Mindestladegewicht 100 kg.

Wenn Sie planen, ein solches Modell zu kaufen, achten Sie darauf, dass Sie über die Herstellergarantie verfügen. Diese Erwähnung gewährleistet die Haltbarkeit der HPV-Struktur. Wenn der Patient außerdem häufig lange Strecken zurücklegen muss, sei es mit dem Land- oder Luftfahrzeug, ist das ultraleichte Modell genau das Richtige für ihn.

Besonders für Kinder sind auch Ultraleichtrollstühle zu empfehlen. Tatsächlich haben Kinder mit solchen Modellen den Vorteil, dass sie sich leicht fortbewegen können.

Stehrollstühle

HPV-Stehhilfen sind Modelle, die den Patienten eine größere Bewegungsfreiheit ermöglichen sollen. Sie ermöglichen ihnen einen besseren Zugang zu ihrer Umgebung und entlasten ihre Beine und ihren Rücken bei Taubheitsgefühlen oder Müdigkeit. Die Stehhilfen verfügen über einen Hebel, der dem Patienten die volle Kontrolle ermöglicht.

Natürlich handelt es sich hierbei um Stühle mit Sitzkonfiguration, die hochgeklappt werden können, damit Patienten stehen und unterstützt werden können. Die Rollgeschwindigkeit eines Stehständers kann über seinen Steuerhebel je nach Bedarf des Patienten verändert werden. Der jeweilige Hebel ist in einer Höhe angeordnet, die für alle Patienten geeignet ist.

Bei einem Stehpult ist es möglich, die Länge der Armlehnen, die Position der Rückenlehne, den Sturzwinkel oder sogar die Höhe der Fußstütze anzupassen. Darüber hinaus kann der Patient den Verriegelungswinkel des Stuhls nach seinen Bedürfnissen anpassen, wenn er beginnt, die Position zu ändern.

Diese Modelle sind sehr bequem und auf Langlebigkeit ausgelegt. Besonders empfehlenswert sind sie jedoch für Patienten, die noch über die volle geistige Leistungsfähigkeit verfügen, aber leider körperlich stark beeinträchtigt sind.

Schaukel- oder Liegerollstühle

In der Liegekonfiguration verfügt der Rollstuhl über eine im Winkel verstellbare Rückenlehne, die sich optimal an die Bedürfnisse des Patienten anpasst. Wenn die Rückenlehne aufrecht gehalten werden muss, wird sie durch ein Wippblockiersystem verkeilt. Die neigbare Rückenlehne ermöglicht es dem Patienten, sich für kurze Zeit zu entlasten, nachdem er zu lange im Sitzen gesessen hat.

Daher eignen sich diese Liegesessel eher für Menschen in der Genesungsphase. Sie sind auch für Personen zu empfehlen, die nicht unbedingt den ganzen Tag sitzen müssen.

Neigerollstühle ermöglichen es dem Patienten, sich sowohl auf Höhe seines Sitzes als auch auf Höhe seiner Rückenlehne zu neigen. Diese Art der Konfiguration ermöglicht es dem Patienten, seine Beine besser zu strecken. Schaukelrollstühle sind daher für Menschen mit schwerer körperlicher Behinderung zu empfehlen.

In jedem Fall sollte die Wahl dem Patienten überlassen bleiben. Nur dieser kann seine wahren Bedürfnisse ermitteln. Es ist in der Tat notwendig, die persönlichen Gefühle der ersten Betroffenen zu berücksichtigen.

Wählen Sie zwischen manuellen und motorisierten Modellen

Menschen mit der einen oder anderen Form einer körperlichen Behinderung haben die Wahl zwischen dem manuellen und dem motorisierten Rollstuhl. Die Wahl zwischen diesen beiden Konfigurationen ist nicht unbedingt entscheidend für die Effizienz. Diese beiden Sessel verfolgen das gleiche Ziel und bestehen im Wesentlichen aus den gleichen wesentlichen Elementen.

Das manuelle Modell zeichnet sich durch seine einfache Handhabung und seinen Betrieb aus, der keine elektrische Energie benötigt. Mit anderen Worten: Es ist wirtschaftlich, einfach zu montieren und entfaltet sich durch die Kraft der Arme des Schiebers oder des Patienten. Darüber hinaus ist er in einer bariatrischen Basiskonfiguration erhältlich und kann auch als Transferrollstuhl verwendet werden .

Was das motorisierte Modell betrifft, so wird es für seine Automatisierung und seine Räder geschätzt, die oft mit unebenem Gelände kompatibel sind. Motorisierte Rollstühle sind praktischer für Patienten, die ein HPV nicht mit der Kraft ihres Arms fortbewegen können. Auch motorisierte HPVs sind in mehreren Konfigurationen erhältlich, allerdings teurer.

Wir haben also einerseits ein kostengünstiges und praktisches HPV, das jedoch möglicherweise für Menschen mit einer schweren körperlichen Behinderung ungeeignet ist. Auf der anderen Seite haben wir ein automatisches und widerstandsfähiges Modell, das jedoch sowohl im Hinblick auf den Kaufpreis als auch auf die Nutzungskosten recht teuer ist. Um einen Fehlkauf zu vermeiden, sollte die Auswahl daher nach den äußeren Kontexten erfolgen.

Genauer gesagt: Wenn der Patient häufig unterstützt wird und dennoch die Kraft seiner Arme nutzen kann, ist ein manueller Rollstuhl besser für ihn geeignet. Wenn der Patient hingegen nicht mehr bereit ist, das HPV mit der Kraft seiner Arme voranzutreiben, benötigt er ein motorisiertes Modell. Seien Sie jedoch vorsichtig, letzteres wird vorzugsweise im Erdgeschoss genutzt.

Damit Sie es noch besser sehen können, hier ein einfacher Vergleich der beiden Modelle:

Manueller Rollstuhl:

Preiswert, im Handumdrehen aufgebaut, ohne fremde Hilfe schieb- und fahrbar, besonders für den Innenbereich geeignet, ermöglicht dem Patienten ein Mindestmaß an Unabhängigkeit, einfach zu warten, für unterschiedliche Patiententypen geeignet.

Motorisierter Rollstuhl:

Teuer, die Einrichtung kann länger dauern, die Bewegung erfolgt automatisch, sie ist möglicherweise für den Einsatz im Freien geeignet, macht den Patienten vollständig sesshaft, ist möglicherweise schwieriger zu warten und kann für verschiedene Arten von Patienten geeignet sein.

Wie wählt man einen neuen Rollstuhl aus?

Auf den ersten Blick scheinen alle Rollstühle gleich zu sein. Sie alle haben Räder, einen Sitz und eine Rückenlehne. Sicherlich gibt es auf den ersten Blick einige Hardware-Unterschiede. Einige Modelle können beispielsweise über eine höhere Rückenlehne verfügen, während andere mit einem gepolsterten Sitz oder sechs statt zwei oder vier Rädern ausgestattet sind.

Wenn wir dann weitergehen, werden wir die Unterschiede in der Funktionalität feststellen. Hier geht es unter anderem um:

  • Abnehmbare oder abnehmbare Fußstützen sowie solche, die fest montiert sind, oder HPVs, die diese nicht haben. Das Gleiche gilt für die Armlehnen;
  • Feste oder neigbare Sitze, gepolstert oder nicht;
  • Feste, neigbare oder neigbare Rückenlehnen, starr, gepolstert oder aus Stoff;
  • Anzahl und Größe der Räder;
  • Manuelle oder motorisierte Modelle;
  • Falt-, Lager- und Transportsysteme;
  • Das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von Griffen auf Höhe der Rückenlehne und die Antriebsarten;
  • Von der Steuerkonsole für motorisierte Modelle.

Nach der Bewertung der Funktionsmerkmale können wir noch ins Detail gehen und den HPV anhand seiner Größe, der Art seiner Räder, seiner Tragfähigkeit, seiner Einstellmethoden, seiner Kompatibilität mit Bewegungen im Innen- und Außenbereich usw. bewerten. Danach wird es notwendig sein, sich für das Verhältnis von Komfort, Sicherheit, Qualität und Preis zu interessieren.

Nach all diesen Kriterien muss der Käufer eine Eliminierung vornehmen und dabei Folgendes berücksichtigen: das Alter des Patienten, seine körperliche und geistige Leistungsfähigkeit, seine Reisegewohnheiten, seine Morphologie und seine Maße. Es muss auch über den Zeitpunkt der Verwendung des HPV nachgedacht werden. Handelt es sich um zusätzliche Ausrüstung oder eher um lebenswichtige Ausrüstung?

Wenn Sie alle diese Eigenschaften studiert haben, wird es Ihnen leichter fallen, Ihre Wahl zu treffen. Selbstverständlich können Sie sich im Zweifelsfall von einem Fachmann beraten lassen. Sie können sich unter anderem an den Arzt des Patienten, einen Ergotherapeuten oder einen erfahrenen Verkäufer wenden.

Damit Sie jedoch den Anschein einer Richtlinie erkennen, sollten Sie insbesondere die folgenden Punkte berücksichtigen:

  • Größe und Art der Räder müssen für das Einsatzgelände geeignet sein;
  • Alle Einstellfunktionen (Höhe der Griffe, Neigung der Rückenlehne, Neigung des Sitzes, Einstellung der Fußstütze und Armlehnen, Steuerkonsole – motorisiertes Modell – usw.);
  • Die Größe des Stuhls und seine Komfort-Sicherheitsoptionen;
  • Sein Falt- und Entfaltungssystem (für einfachen Transport).

Beratung

Nachdem Sie die obigen Zeilen gelesen haben, sollten Sie nun eine konkretere Vorstellung davon haben, welche Wahl Sie treffen müssen. Um Ihnen jedoch noch besser zu helfen, hier einige praktische Tipps:

  • Wenn der Rollstuhl nur für kurze Zeit genutzt wird, entscheiden Sie sich für faltbare und leichte Modelle. Sie müssen nicht in ein sperriges und teures Modell investieren. Berücksichtigen Sie in jedem Fall die Kriterien Komfort und Sicherheit.
  • Für einen Patienten, der nicht unbedingt eine Fußstütze benötigt, wäre es besser, sich für einen Rollstuhl zu entscheiden, der eine abnehmbare Fußstütze bietet.
  • Das gewählte Modell muss mit den vom Patienten am häufigsten besuchten Orten kompatibel sein. Seine Größe muss proportional zu den Zugangssystemen dieser Orte (Türen, Aufzüge usw.) sein.
  • Wenn der Patient gezwungen ist, die Treppe zu benutzen, muss seine Ausrüstung mit einem Treppenlift ausgestattet werden.
  • Ein gefedertes Modell eignet sich besser für Patienten, die häufig über unwegsames Gelände fahren.
  • Erwägen Sie die Anmietung eines Rollstuhls, wenn dieser nur für eine sehr kurze Zeit genutzt wird.

Themen:

Viele Fragen stellen Patienten und Familien, wenn es um den Kauf eines Rollstuhls geht. Die Wahl dieser Ausrüstung ist sicherlich nicht einfach. Die Belange des Wohlbefindens des Patienten, der Kompatibilität der Geräte mit den vom Patienten besuchten Orten und des Budgets sind nicht immer einfach.

Es muss jedoch eine Wahl getroffen werden. Diese Liste mit 5 Fragen und Antworten kann Ihnen helfen, Ihre Auswahl noch besser einzugrenzen:

Wie viel kostet eine HPV?

Der Preis eines Rollstuhls kann nach mehreren Kriterien variieren. Zunächst einmal wird die Qualität der Designmaterialien in die Bewertung des Preises einfließen. Dann bestimmt der Hersteller seine Kosten entsprechend seiner Konfiguration; also je nachdem, ob einfach, manuell und mit Ständer ausgestattet, motorisiert oder motorisiert mit Ständer usw.

Neben diesen beiden Kriterien spielen auch Funktionalität und Passform eine Rolle. Dabei ist zu beachten, dass es auch preisliche Unterschiede zwischen Modellen für Kinder und Modellen für Erwachsene gibt. Ein manuelles, faltbares VPH für Kinder kostet beispielsweise 560 €, während ein faltbares Erwachsenenmodell mit Aluminiumrahmen 570 € kostet.

Die Basismodelle, die insbesondere für Überweisungen genutzt werden, kosten rund 390 €. Sie sind in diesem Fall nicht teuer, aber möglicherweise nicht immer für den harten täglichen Gebrauch geeignet. Die manuellen Modelle mit Standfuß kosten rund 2.250 Euro. Natürlich sind die motorisierten Varianten teurer und können bis zu 20.000 € kosten.

Im Rahmen einer Anschaffung für einen Patienten, der unter einer erhöhten körperlichen Behinderung leidet, muss ein Budget von rund 30.000 Euro eingeplant werden. Zur besseren Übersichtlichkeit sind diese sehr teuren Modelle diejenigen mit den fortschrittlichsten Funktionen. Auf jeden Fall ist es durchaus möglich, dass Sie einen „smarten Stuhl“ für weniger als 3.000 € finden.

Unabhängig vom vom Verkäufer angebotenen Preis müssten Sie bei einer guten Kranken- oder Unfallversicherung nur einen Teil der HPV-Kosten bezahlen. Bevor Sie also einen Kauf tätigen, der Sie „einen Arm kosten könnte“, sollten Sie Ihre Versicherungsunterlagen überprüfen. Wenden Sie sich außerdem an Ihren Versicherer, um eine fundiertere Kaufberatung zu erhalten.

Lohnt es sich, ein gebrauchtes HPV zu kaufen?

Die Alternative, gebraucht zu kaufen, könnte eine gute Lösung sein, wenn Ihr Budget recht begrenzt ist. Auf dem Gebrauchtmarkt finden Sie HPVs zu geradezu lächerlichen Preisen. Die Besitzer verkaufen ihren Rollstuhl wegen Nichtgebrauch, Unzulänglichkeit oder weil sie ein effizienteres Modell erwerben möchten, weiter.

Aufgrund der Nichtbenutzung verkaufte Modelle sind oft nahezu neu. Tatsächlich hätte der Erstbesitzer in diesem Szenario Geräte für den kurzfristigen Gebrauch gekauft. Gleiches gilt bei Weiterveräußerung wegen Untauglichkeit.

Diejenigen, die weiterverkaufen, um ein effizienteres Modell zu kaufen, möchten insbesondere das Budget ihres Neukaufs aufbessern. Von diesen drei Arten von Wiederverkäufern bleiben die ersten beiden die interessantesten, da sie oft fast unbenutzte Produkte anbieten. Ihr Preis könnte jedoch höher sein als der der dritten Art von Wiederverkäufern.

Wenn Sie planen, in diesen Anlass zu investieren, müssen Sie auf jeden Fall sicherstellen, dass Sie über ein Produkt verfügen, das noch funktionsfähig ist. Zumindest benötigen Sie sehr stabile und funktionelle Räder, eine Rückenlehne, die nicht nachgibt, und einen Sitz, der immer bequem ist.

Bedenken Sie auch, dass der Kauf eines gebrauchten HPV interessant sein kann, wenn:

  • Sie benötigen keine langfristigen Mobilitätshilfen;
  • Sie verfügen über ein Gehgestell mit zwei Rädern , das Sie häufiger als den Rollstuhl nutzen werden;
  • Sie suchen ein Transfer- oder Booster-Modell;
  • Sie ziehen die Reparaturmöglichkeit dem Neukauf vor.

Ist es notwendig, ein morphologisch kompatibles Modell zu verwenden?

Für diese Frage ist die Antwort zwingend erforderlich; Ja, es ist notwendig, dem Patienten ein morphologisch kompatibles Modell zu bringen. Sie sollten wissen, dass nur dieses Kriterium das Komfort-Sicherheits-Verhältnis wirklich bestimmen kann.

Genauer gesagt bedeutet „morphologisch kompatibel“ hier: die Belastbarkeit, die Form der Rückenlehne und des Sitzes, die Größe und das Gewicht des Fahrzeugs, das Vorhandensein oder Fehlen von Stützelementen (Armlehnen und Fußstütze).

Werden diese Kriterien beachtet, gewinnt der Patient an Komfort. Diese Kriterien spielen auch für die Stabilisierung des Rollstuhls eine Rolle, egal ob auf ebenem Untergrund oder auf unebenem Untergrund. Die morphologische Kompatibilität ist nicht nur entscheidend für den Benutzerkomfort, sondern spielt auch eine Rolle für die Haltbarkeit von HPV.

Wenn das Fahrzeug nämlich gut an die Größe und das Gewicht des Patienten angepasst ist, besteht keine Gefahr eines vorzeitigen Verschleißes. Stellen Sie daher immer sicher, dass Sie ein HPV verwenden, das vollständig mit der Morphologie seines zukünftigen Benutzers kompatibel ist.

Was tun, wenn HPV nicht mehr benötigt wird?

Viele Menschen benötigen Mobilitätshilfen nur für kurze Zeit. Die von diesem Fall betroffenen Menschen befinden sich am Ende ihrer Nutzung mit einem Gegenstand, der ihren Wohnraum nur noch mehr verstopft. Um der Ausrüstung ein zweites Leben zu geben, stehen diesen Menschen viele Möglichkeiten offen.

Es ist also möglich, die Ausrüstung zu mieten, wenn Sie den Kaufpreis zurückerhalten möchten. Es ist auch möglich, es im Internet oder über weiterzuverkaufen

Mundpropaganda. Wenn Sie jedoch eher der Philanthropie zugeneigt sind, können Sie die Ausrüstung einer medizinischen Einrichtung spenden. Sie können Ihre Spende auch gezielt an die Person richten, der Sie spenden möchten.

Warum die manuelle Option wie das motorisierte Modell wählen?

Wir haben oben die Unterschiede zwischen motorisierten und manuellen Rollstühlen besprochen. Hier sind die Gründe, warum Sie manuelle Modelle gegenüber motorisierten Modellen bevorzugen sollten:

  • Wenn Sie noch über einen Großteil Ihrer körperlichen Fähigkeiten verfügen, ist das manuelle Modell günstiger und praktischer;
  • Manuelle Rollstühle sind einfacher zu lagern und zu transportieren;
  • Motorisierte Modelle verursachen einen Mehraufwand bei der Stromrechnung.

Allerdings können motorisierte Rollstühle für allein lebende Menschen mit eingeschränkter Mobilität geeignet sein. Um den Mangel an Hilfe auszugleichen, ist es in der Tat notwendig, wachsam zu bleiben und sich für ein automatisches HPV zu entscheiden, das sich nach Lust und Laune des Patienten bewegen kann.

Schreibe einen Kommentar